Wirklich des Rätsels Lösung?



Ist das Rätsel um das Bermudadreieck wirklich gelöst?

So nun ist es passiert! Diverse Medien haben in den letzten Wochen berichtet, dass Geowissenschaftler aus den USA, Japan und Deutschland das Rätsel um das Bermuda-Dreieck gelüftet haben. Ist nun der Mythos, der sich um das Bermuda-Dreieck rankt zerstört? Auf keinen Fall, wie ich finde.
Geowissenschaftler aus den drei genannten Ländern erforschten die riesigen Methangas-Vorkommen unter dem Meeresboden im Gebiet des Bermuda-Dreiecks. Nach ihren Erkenntnissen entsteht das Methangas in der Tiefsee, wenn organisches Material (wie z. B. abgestorbene Pflanzen) verfault. Bei niedrigen Temperaturen (einige Grade über dem Gefrierpunkt) und sehr hohem Druck bilden sich dabei Methanhydrate. Dies sind feste, eisähnliche Klumpen. Bei Veränderungen der Temperatur zerfallen die Klumpen dann in ihre Bestandteile Wasser und Gas. Dieser Vorgang ist gefährlich und energiereich. Er hat nach ihren Aussagen die Folge, das das aufsteigende Gas die Oberflächenspannung des Wassers verändert und so keine Schiffe mehr getragen werden. Diese, so vermuten die Geowissenschaftler, könnte im Bermuda-Dreieck der Fall sein. Die großen Flutwellen, die in diesem Gebiet von Zeit zu Zeit beobachtet werden, werden ihrer Ansicht nach vom Abrutschen riesiger Berghänge unter wasser verursacht. Auch kommen sie zu dem Schluss, das das Methan in der Atmosphäre wie ein Treibhausgas wirkt. Durch das Methan wird die Atmosphäre aufgeheizt und das Klima verändert. Angeblich enthalten die Methan-Vorkommen im Bermuda-Dreieck doppelt soviel Energie, wie alle bekannten Kohle-, Erdöl- und Erdgasvorkommen der Welt zusammen.




Größere Kartenansicht


Ich persönlich glaube nicht, das solche Meldungen den Mythos des Bermuda-Dreieck's zerstören können. Hierfür gibt es eine Reihe von plausiblen Erklärungen.

Zum einen beschränken sich die Verluste, die im Gebiet des Bermuda-Dreieck's aufgetreten sind nicht nur ausschließlich auf die starren Grenzen, die in den Berichten meist genannt werden. Das sind meist die Grenzen die als Eckpunkte Miami, Puerto Rico und die Bermuda-Inseln beschreiben.

Zu anderen glaube ich kam, das nur wenige Meilen vor den Toren Miami's große Methangas-Vorkommen liegen. Hier sind auch schon Objekte mit Personen auf mysteriöse Weise verschwunden.

Auch glaube ich, haben die Methan-Vorkommen weniger Einfluss auf den Luftverkehr. Wie sollen sie also die zahlreichen Flugzeuge vom Himmel holen. Und was auch sehr wichtig ist, wo bleiben die Wrackteile. Die Objekte, seien es Schiffe oder Flugzeuge sind ja nicht gerade über dem 9000 Meter tiefem Puerto Rico Graben verschollen, sondern in Gebieten in denen Wassertiefen vorherrschen, in denen man Wrackteile jeglicher Art noch orten und bergen kann.

Des weiteren haben mit Sicherheit auch die Vorkommen nichts mit den mysteriösen Geschehnissen zu tun, denen Piloten ausgesetzt waren, die danach noch wohlbehalten gelandet sind und darüber berichten konnten.

Es gibt mit Sicherheit noch mehr Erklärungen, die den Mythos um das Bermuda-Dreieck aufrecht erhalten. Mögen die Methan-Vorkommen in diesem Gebiet vorhanden sein, des Rätsels Lösung um das Bermuda-Dreieck sind sie noch lange nicht.


Ihr Feedback zu diesem Artikel...

0 Kommentare






nach oben | zurück




© 1999 - 2012 hpo-online.de. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite drucken