Neues aus der Geologie


Neues aus der Geologie.  Bild: Public Domain.
Neues aus der Geologie. Bild: Public Domain.

Die Katastrophe wird tatsächlich kommen

Rund 15 Millionen Menschen leben in der größten Metropole der Türkei - in extrem erdbebengefährdetem Gebiet. Bei starken Erdstößen könnte es Zehntausende Tote geben.

Ältestes Gestein der Erde entstand im Meteoritenhagel

Vor vier Milliarden Jahren formten sich die ältesten bekannten Felsen der Erde im heutigen Kanada. Eine neue Untersuchung zeigt: Sie sind Zeugen eines 900 Grad heißen Hexenkessels.

Der größte Knall der Bronzezeit

Ein Vulkanausbruch im östlichen Mittelmeer gilt als größte Katastrophe der Bronzezeit. Nur wann genau explodierte Santorin? Aufschluss geben könnte ein verkohlter Olivenzweig.

Höchster Punkt Schwedens ist weggetaut

Der Kebnekaise ist mit mehr als 2000 Metern der höchste Berg Schwedens. Doch er schrumpft. Der vergletscherte Südgipfel verlor wegen der hohen Temperaturen vier Meter an Höhe - allein im Juli.

Nach 132 Jahren - Flaschenpost kommt zurück nach Deutschland

1886 warfen Forscher eine Flasche von Bord eines deutschen Schiffs ins Meer. Eine Australierin hat sie im Januar entdeckt - und bringt sie nun zurück nach Hamburg. Sie ist eine der ältesten Flaschenposten.

Forscher entdecken zehn Billiarden Tonnen Diamanten

Sie gehören zu den wertvollsten Mineralen der Welt und könnten deutlich häufiger vorkommen, als bisher gedacht: Wissenschaftler haben im Inneren der Erde einen riesigen Vorrat an Diamanten gefunden.

?Dieser Eisberg ist schon sehr groß?

Wenn der Eisberg vor der Küste bei Innaarsuit zerbricht, droht dem Dorf auf Grönland eine Flutwelle. Wie gehen die Menschen dort mit der Situation um? Ein Polizist gibt Auskunft.

Symphonie aus Weiß und Blau

Keine Wolke, kein Stein, nur eine schneeweiße Salzfläche: Der Salar de Uyuni in Bolivien ist weltberühmt. Mit seinem Motorrad überquert der Fotograf Michael Martin den größten Salzsee der Welt. Von 0 auf 4400 in zwei Stunden: So lässt sich die…

Geschäftsmann will Gletschereis an ausgewählte Bars verkaufen

Salz aus dem Himalaya, Rindfleisch aus Kobe - keine Idee scheint Freunden exklusiver Genüsse zu verrückt zu sein. Jetzt will ein Norweger Cocktail-Eiswürfel von einem Gletscher anbieten, Umweltschützer sind alarmiert.

Was wurde aus dem Rieseneisberg?

Vor fast einem Jahr entstand in der Antarktis ein gigantischer Eisberg von 175 Kilometern Länge. Nun hindern ihn die Strömung und eine Untiefe an der Weiterreise.

Dieser Vulkan brodelt seit 1983 - nonstop

Nur wenige Vulkane auf der Erde sind so aktiv wie der Kilauea auf Hawaii. Satellitenbilder zeigen, wie sich in den vergangenen Wochen Lava durch grüne Landschaft brannte.

Sergej, Mann der Wolga

[STECKBRIEF] Sergej Jakowlew 56 Jahre, verheiratet mit einer Biologin zwei Töchter, 22 und 11 Jahre Leitender Fischkundler, in der Außenstelle Gebiet Untere Wolga, in der staatlichen Behörde für Fischereiwesen und Bewahrung der Wasserressourcen…

Forscher entdecken kältesten Ort der Welt

Hier zu atmen, wäre lebensgefährlich: In der Antarktis ist ein neuer Kälterekord für die Erde gemessen worden. Viel eisiger kann es laut den Forschern auch nicht werden.

?Polarstern? soll im Eis festfrieren

Ein deutsches Forschungsschiff soll ab Herbst 2019 mit dem Eis Richtung Nordpol driften. Die Wissenschaftlerin Antje Boetius berichtet von den Gefahren für das Schiff und was auf die Besatzung zukommt.

Zugspitze war früher wohl ein Dreitausender

2962 Meter hoch ist die Zugspitze. Doch in der Bronzezeit war Deutschlands höchster Berg womöglich noch beeindruckender.

Schaffen Fußballfans wirklich ein Erdbeben?

Feiernde Fans springen in die Luft - und die Erde wackelt, hieß es nach dem Sieg Mexikos gegen Deutschland. Die Meldung stimmte nicht. Aber wie viele Menschen müssten gleichzeitig hüpfen, damit die Erde bebt?

Kilometerhohe Aschesäule über dem Shinmoe

Der erneute Ausbruch des Vulkans Shinmoe in Japan ist aus weiter Ferne zu erkennen - an einer riesigen Aschesäule, die in den Himmel ragt.

Hier ist das Erdbebenrisiko am höchsten

Die Risiken durch Erdbeben in Deutschland sind gering - aber zumindest in Teilen des Landes nicht zu vernachlässigen. Geoforscher haben jetzt eine Karte vorgelegt, die weitreichende wirtschaftliche Folgen haben dürfte.

Schmelzkanäle bedrohen Schelfeis-Stabilität

Wie kommt es, dass immer wieder riesige Eisberge vom Schelfeis der Antarktis abbrechen? Ein internationales Forscherteam will nun einen Schlüsselprozess entdeckt haben, der das Kalben antreibt.

Antarktis verliert pro Jahr 219 Milliarden Tonnen Eis

Das Eis in der Antarktis schwindet mit zunehmender Geschwindigkeit. Das wirkt sich auch auf den Meeresspiegel aus.

Als der Tag nur 18 Stunden hatte

Bei der Untersuchung uralter Steine haben Geologen festgestellt, dass uns der Mond früher deutlich näher war als heute. Daraus folgt auch: Damals müssen die Tage auf der Erde auch deutlich kürzer gewesen sein.

Warum am Fuego so viele Menschen starben

In Guatemala kamen beim Ausbruch des Fuego hundert Menschen ums Leben, viele werden noch vermisst. Trotz einer permanenten Überwachung des Bergs hat der Ausbruch die Anwohner überrascht. Wieso?

Vulkan Merapi speit Asche

Er gilt als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt: Nun ist der Merapi in Indonesien erneut ausgebrochen. Für den Flugverkehr gilt bereits Alarmstufe Rot.

Erdbeben erschüttert das Vogtland

?Ich habe Fernsehen geschaut und plötzlich gespürt, wie sich das Sofa bewegt": Am Montagabend hat in der Grenzregion zwischen Sachsen, Tschechien und Bayern die Erde gebebt.

Giftige Säule aus Säure und Glas

Es ist ein atemberaubendes Naturschauspiel - buchstäblich: Auf Hawaii fließen Lavaströme des Vulkans Kilauea ins Meer. Resultat sind gewaltige Dampfwolken, durchsetzt mit Salzsäure und winzigen Glassplittern.

Lassen abstürzende Steine den Meeresspiegel steigen?

Erhöhen sich die Pegel der Ozeane, weil Steilküsten einstürzen und Flüsse Sedimente ins Meer spülen? Das wollte ein US-Politiker von einem Klimaforscher wissen. Die Antwort fiel knapp aus.

Mini-Erdstöße machen Forschern Sorgen

Mehr als eine Million Menschen leben in der Region Leipzig-Halle. Geoforscher haben dort kleinere Erdstöße untersucht und warnen: Auch schwerere Erdbeben sind möglich.

Forscher messen Rekord-Monsterwelle

Eine Messstation vor Neuseeland hat die bisher größte Welle der südlichen Hemisphäre dokumentiert. Die Nachricht dürfte Surfer in Kalifornien freuen.

Heftiger Regen brachte den Boden zum Bersten

In Neuseeland klafft seit einigen Tagen ein riesiger Riss in der Erde. Nun liefern Forscher eine Erklärung, wie er entstanden ist.

Neue Risse in der Erdoberfläche entdeckt

Der Kilauea ist einer der aktivsten Vulkane der Welt: Seit Tagen spuckt er Feuer, Hunderte Hawaiianer mussten ihre Häuser verlassen. Gefährliche Gase gelangen an die Erdoberfläche.

Wächter über Land und Meer

Deutsche und amerikanische Forscher schicken zwei neue Satelliten ins All. Sie sollen das Schwerefeld der Erde genauer kartieren und Veränderungen des Meeresspiegels erforschen.

Deutschlands Gletscher schwinden

Die Führung der GroKo-Bundestagsfraktionen trifft sich auf der Zugspitze. Vertreter der Grünen klagen: Gerade in den Alpen zeige sich das deutsche Versagen beim Klimaschutz. Neue Zahlen zum Gletscherschwund belegen die Dramatik.

Landwirt entdeckt riesiges Erdloch

Ein sechsstöckiges Gebäude könnte darin verschwinden: Auf einem Bauernhof in Neuseeland hat sich ein riesiges Erdloch aufgetan.

Forscher rätseln über Löcher im Arktis-Eis

?So etwas habe ich noch nie gesehen": Im Eis der Arktis haben Wissenschaftler seltsame Öffnungen entdeckt - und spekulieren über ihre Herkunft. Zwei Theorien gibt es.

Können Tiere vor Erdbeben warnen?

Immer wieder gibt es Berichte von Elefanten, Hunden oder Hühnern, die sich vor einem Erdbeben auffällig verhalten haben. Forscher haben das Phänomen nun statistisch analysiert.

Das steckt hinter dem riesigen Riss in Afrika

Über Hunderte Meter hat sich ein Spalt im Boden Kenias geöffnet - und Teile einer Fernstraße verschluckt. Ist hier tatsächlich das Auseinanderbrechen des afrikanischen Kontinents zu sehen?

Forscher vermuten unberührte Seen unterm Eis

Unberührte Ökosysteme gibt es auf der Erde kaum noch - und seit Urzeiten abgeschottete noch weniger. Offenbar haben Wissenschaftler jetzt aber gleich mehrere Seen unter Jahrtausende altem Eis in Kanadas Arktis gefunden.

Forscher finden Hinweise auf Abschwächung des Golfstroms

Wissenschaftler rücken den Golfstrom wieder in den Mittelpunkt der Klimadebatte. Ihre Studie zeigt: Die Meeresströmung verliert doch an Kraft.

Das rätselhafte Schmelzen der dunklen Zone

Am westlichen Rand des grönländischen Eisschildes befindet sich ein riesiger Dreckfleck. In dieser dunklen Zone schmilzt das Eis besonders schnell. Forscher sind der Ursache auf der Spur.

Die Wundergurke aus dem ewigen Eis

Deutschlands südlichster Schrebergarten steht seit einiger Zeit in der Antarktis. In einem Spezialgewächshaus wächst, ohne Erde, frisches Gemüse. Die erste Ernte verlief vielversprechend.

Der Fluss, der unter der Erde verschwindet

In Südfrankreich verläuft ein Fluss für mehrere Kilometer in einem kaum zugänglichen Höhlensystem. Taucher erforschen seinen unterirdischen Verlauf. Hier erzählt einer der Projektleiter von einer Expedition ins Ungewisse.

Forscher kicken auf Eisscholle

Polarforscher müssen auch mal Zeit für ein Späßchen haben. Ein kürzlich veröffentlichtes Foto zeigt Wissenschaftler und Soldaten bei einem ziemlich einzigartigen Kick vor Grönland.

Forscher entdecken Magmaquelle von Supervulkan

Ein Ausbruch des Yellowstone-Supervulkans in den USA könnte die Welt in eine Katastrophe stürzen. Bilder des Untergrundes zeigen das gigantische Ausmaß der Magmaquelle.

Forscher entdecken Zwischenreich der Meere

Mit einem U-Boot erforschten Biologen eine bislang vernachlässigte Zone in Ozeanen: In tief gelegenen Korallenriffen entdeckten sie viele unbekannte Arten.

Forscher filmen erstmals lebenden Fächerflossen-Seeteufel

Bei der Paarung von Fächerflossen-Seeteufeln verschmelzen die Tiere, anschließend verdaut das Weibchen das Männchen. In der Tiefsee haben Forscher das Verhalten nun erstmals gefilmt.

Das Geheimnis der verlorenen Zeit

Einst lebten Wesen wie von einem anderen Planeten auf der Erde, doch fast all ihre Spuren sind verloren - in den Ablagerungen der Erdgeschichte klafft eine riesige Lücke. Im Grand Canyon fanden Forscher die Ursache.

Gletscherfront stürzt in See

In Argentinien hatte am Wochenende der Durchbruch des berühmten Gletschers Perito Moreno begonnen. Nun krachte die Eisfront ins Wasser.

Ach so, ein Stiefel!

Die Formen der Länder und Kontinente kennt heute jeder. Das war nicht immer so: Die Römer zum Beispiel hatten eine eigenartige Vorstellung von Italien - sie passt so gar nicht zu modernen Fotos aus dem All.

Leben an einem der trockensten Orte der Erde

In der Atacama-Wüste in Südamerika fällt mitunter jahrelang kein Regen. Dennoch gibt es dort Leben. Gilt das auch für den Mars?

Die Saat ist ausgebracht

Im kommenden Winter können die Forscher am Südpol ihren Speiseplan um frisches Gemüse erweitern: Im Antarktis-Gewächshaus ?Eden ISS? sind die ersten Samen ausgesät. Bei dem Experiment geht es aber um mehr.





nach oben | zurück



© 1999 - 2012 hpo-online.de. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite drucken