Sie sind hier: Startseite » Themen » UFOs

Glühender UFO-Absturz südlich Las Vegas?

Fotomontage des Ufo-Absturzes

So könnte der Absturz südlich von Las Vegas ausgesehen haben

Wie ein Augenzeuge dem US-Nachrichtensender News Channel 8 berichtete, sah er ein großes Objekt in der Farbe türkis in den frühen Morgenstunden des 14. Mai 2008 südlich von Las Vegas, in Needles (Kalifornien) abstürzen. Nach den Angaben des Augenzeugen handelte es sich bei diesem Objekt keinesfalls um einen Meteoriten. Kurze zeit später waren auch schon fünf schwarze Helikopter im Formationsflug zur Stelle, um das Objekt zu bergen.

Zahlreiche Zeugen, die den Absturz des großen Objektes ebenfalls verfolgten, sagten aus, dass das Objekt mit einer großen Beschleunigung nach unten zur Erde stürzte. Ein Zeuge hörte dabei sogar einen dumpfen Aufprall. Nach Angaben der Zeugen waren fünf schwarze Helikopter schon 17 Minuten nach dem Aufprall zur Stelle, um das Objekt zu bergen. Unter den Helikoptern war auch ein Skycrane Helicopter, der speziell ausgerüstet ist, große Objekte zu transportieren. Dieser brachte das glühende Objekt auch von der Absturzstelle weg.




Ein Zeuge berichtete auch von einer Gruppe dunkler und komisch aussehender Fahrzeuge. Die Männer im Inneren der Fahrzeuge hatten militärische Markierungen, die nicht eindeutig identifiziert werden konnten. Nach den Angaben der Zeugen ähnelte das Aussehen der Männer in den Fahrzeugen den „Men in Black“. Ebenfalls sagten die Zeugen aus, das es nach dem Absturz eine gründliche Reinigung der Gegend um die Absturzstelle gab.

Dem Anschein nach handelt es sich bei diesem Absturz nach meiner Meinung nicht um ein zweites Roswell, sondern möglicherweise um einen geheimen Test der nicht allzu weit entfernten Area 51, die ja bekanntlich nördlich von Las Vegas liegt. Möglicherweise ist ein Test eines neuartigen Fluggerätes hier fehlgeschlagen und das Fluggerät vor den Augen der Zeugen abgestürzt. Wie sonst lässt sich das schnelle Lokalisieren und Bergen des abgestützten Objekts erklären.

Ihr Feedback zu diesem Artikel...

0 Kommentare