Sie sind hier: Startseite » Themen » UFOs

Britische Regierung öffnet abermals UFO-Akten

Die Veröffentlichung der UFO-Akten durch das britische Verteidigungsministerium geht offensichtlich scheibchenweise vor sich. Vor mehr als zwei Jahren hatte die Briten schon einmal Einblick in ihre UFO-Akten gewährt. Im Mai 2008 wurden dann abermals brisante Akten über UFO-Sichtungen veröffentlicht. Auch am 20. Oktober 2008 wurden wieder Akten freigegeben, die der britische Geheimdienst schon mehr als 30 Jahre lang untersucht hat. Diesmal gab es Einsicht in einen Teil der Akten mit Berichten über UFO-Sichtungen von 1986 bis 1992. Die Resonanz kam diesmal nicht nur von Seiten der Bildzeitung, auch andere große deutschen Zeitungen und Medien berichteten ausführlich über die Veröffentlichung der Akten.

In Deutschland hingegen, gibt es nach Aussagen unseres Innenministers Dr. Wolfgang Schäuble keine UFO-Forschung. Nach diversen Untersuchungen ist man bei deutschen Behörden nicht einmal auf den Kontakt mit Außerirdischen vorbereitet. Sind wir deutschen hier nüchterner als unsere europäischen Nachbarn auf der Insel oder auf dem Festland oder gibt es in Deutschland tatsächlich keine UFOs? Man könnte meinen, Aliens machen um Deutschland einen großen Bogen um der übermächtigen Bürokratie aus dem Weg zu gehen. Denn wem die Existenz abgesprochen wird, dem kann auch kein Visum erteilt werden. Dies würden Außerirdische in Deutschland mit Sicherheit benötigen.

Nun Spaß bei Seite ich glaube, dass es in Deutschland auch einen geringen Teil an Sichtungsmeldungen gibt, die nicht so ohne weiteres erklärt werden können. Nicht jede Sichtung ist ein Vogelschwarm, ein Stern, ein Satellit oder eine Himmelslaterne. Dies wird meines Erachtens immer gerne vorgeschoben um der unbequemen Wahrheit aus dem Wege zu gehen. Sicherlich lässt sich der weitaus größte Teil von UFO-Sichtungen durch so etwas erklären. Doch was bleibt, sind eben Vorkommnisse, die sich nicht so einfach wiederlegen lassen. Ich würde es gut finden, wenn unsere Regierung es hier den Briten nachmacht und auch ihre Studien über UFOs, die es mit Sicherheit auch in Deutschland gibt, veröffentlicht.

Hier die Resonanz einiger Medien...

London öffnet geheime Ufo-Akten
Erstellt: Kölnische Rundschau 20.10.08, 11:02h, aktualisiert 20.10.08, 14:03h
Ein UFO erschreckt einen Piloten beim Anflug auf London, ein Kampfflieger sieht ein außerirdisches Raumschiff und eine Frau gibt sich als Alien aus: Das britische Verteidigungsministerium erlaubt Einblick in einen Teil seiner Akten mit Berichten über UFO-Sichtungen von 1986 bis 1992. [weiter...]

Großbritannien gewährt weiteren Einblick in UFO-Akten
Erstellt: Yahoo Nachrichten Deutschland 20.10.2008, 13:26 Uhr
London (AP) Das britische Nationalarchiv hat am Montag einen Teil seiner UFO-Akten veröffentlicht und damit Einblick in zahlreiche mysteriöse Sichtungen gegeben. Auf mehr als 1.500 Seiten schildern Piloten, Fluglotsen und anonyme Zeugen ihre Erlebnisse mit unbekannten Flugobjekten aus den Jahren 1986 bis 1992. So manches Mal entpuppten sich die angeblichen Außerirdischen als Wetterballon oder Drachen, viele Vorfälle ließen sich jedoch nicht abschließend klären. [weiter...]

Geheime Dokumente enthüllt
Erstellt: Focus Online/Wissen 20.10.2008, 15:14 Uhr
Das britische Nationalarchiv hat einen Teil seiner Ufo-Akten veröffentlicht und damit Einblick in zahlreiche mysteriöse Sichtungen gegeben. Auf mehr als 1500 Seiten schildern Piloten, Fluglotsen und anonyme Zeugen ihre Erlebnisse mit unbekannten Flugobjekten aus den Jahren 1986 bis 1992. [weiter...]

Geheime Akten des britischen Verteidigungsministeriums freigegeben
Erstellt: Bild.de 21.10.2008
Der ehemalige US-Pilot Milton Torres (77) behauptet, als junger Mann, im Jahr 1957, beinahe ein UFO abgeschossen zu haben. Das bestätigen bislang strenggeheime „X-Files“-Akten des Verteidigungsministeriums, die in England freigegeben wurden.[weiter...]

Ihr Feedback zu diesem Artikel...

0 Kommentare