Sie sind hier: Startseite » News

Neues aus der Geologie

Neues aus der Geologie.  Bild: Public Domain.
Neues aus der Geologie. Bild: Public Domain.
Erdbeben in Nordkorea hat wohl natürliche Ursache

Geoforscher geben vorsichtige Entwarnung: Das Erdbeben in Nordkorea ist wohl kein Anzeichen für einen neuen Atombombenversuch. Offenbar handelt es sich um ein Nachbeben des Kernwaffentests vom 3. September.

Riesiges Loch im Eismeer fasziniert Polarforscher

Eine eisfreie Fläche im Antarktischen Ozean, etwa so groß wie Niedersachsen - obwohl es in der Region extrem kalt ist. Was ist da los?

Rieseneisberg setzt sich in Bewegung

Nach seinem Abbruch hat sich der riesige Eisberg A68 kaum bewegt. Doch jetzt entfernt er sich langsam vom Larsen-C-Schelfeis. Auf Satellitenbildern ist eine deutliche Lücke zu sehen.

Auf tückischem Grund gebaut

Wie ein Wackelpudding am Boden einer Suppenschüssel: Besondere geologische Bedingungen machen Mexiko-Stadt anfällig für Erdbebenschäden. Es gibt ein funktionierendes Warnsystem - doch dieses hat auch Grenzen.

Diamanten erlauben Blick ins Erdinnere

Im Inneren der Erde könnten größere Mengen Stickstoff verborgen sein - doch ließen sie sich da bisher nicht nachweisen. Nun glauben Forscher, das Problem gelöst zu haben. Mithilfe eines Diamanten.

Erdbeben erschüttert Nordkorea - neuer Atomversuch befürchtet

Zuerst behauptete Machthaber Kim Jong Un, dass er jetzt auch eine Wasserstoffbombe besitzt. Danach wurde Nordkorea von einem Erdbeben erschüttert. Es könnte der bisher stärkste unterirdische Atomversuch gewesen sein.

Vermisste Deutsche stammen aus Baden-Württemberg

Vier Millionen Kubikmeter Gestein donnerten durch ein Alpental - und begruben wohl mehrere Menschen unter sich. Die Rettungsarbeiten laufen schleppend, inzwischen sind Details über die Vermissten bekannt.

Der 95-Meter-Tsunami

In einem abgelegenen Teil Grönlands hat es kürzlich einen gigantischen Erdrutsch gegeben - und eine bis zu 95 Meter hohe Flutwelle. Nach und nach verstehen Forscher, was passiert ist. Rekonstruktion einer Katastrophe.

Forscher entdecken 91 Vulkane unterm Eis

Überraschung in der Antarktis: Versteckt unter kilometerhohem Eis haben Forscher Dutzende bislang unbekannte Vulkane gefunden. Bei Eruptionen droht eine starke Schmelze - die Meeresspiegel könnten ansteigen.

Forscher entdecken 106 Jahre alten Kuchen

Mehr als hundert Jahre alt und noch immer zum Anbeißen: Wissenschaftler haben in einer Hütte in der Antarktis einen perfekt erhaltenen Obstkuchen gefunden. Vermutlich von einem verunglückten Abenteurer.

Der weiße Riese schrumpft

Ein riesiger Eisberg, doppelt so groß wie das Saarland, hat sich vom Larsen-C-Schelfeis am Südpol gelöst. Doch Aufnahmen der Nasa zeigen: Der Koloss schrumpft, mehrere Teile sind bereits abgebrochen.

iRobot will Karten von Nutzerwohnungen teilen

Um effizienter zu sein, kartieren manche Roomba-Staubsaugroboter die Wohnungen ihrer Besitzer. Die so erstellten Karten könnte man Herstellern von Smart-Home-Produkten anbieten, schlägt nun der Chef der Herstellerfirma iRobot vor.

Gletscher in der Wüste

Die Landschaft im indischen Hochgebirge ist trocken und karg, der Anbau von Pflanzen äußerst schwierig. Ein Ingenieur will das ändern - mit künstlichen Eishügeln in der Wüstenlandschaft.

Die Royals gehören ins Museum!

Bei ihrem Besuch in Hamburg haben William und Kate mit jungen Meeresforschern gesprochen. Was bringt diese Art von wissenschaftlichem Speeddating?

Suche nach MH370 hilft wenigstens der Wissenschaft

Das Schicksal von Flug MH370 zählt zu den großen Rätseln der Luftfahrt - auch weil die Suche keinen Erfolg brachte. Die gesammelten Daten sollen nun immerhin Forscher weiterbringen.

Frostiges Klimaarchiv

In der Unendlichkeit Grönlands hat ein spektakuläres Forschungsprojekt begonnen. Wissenschaftler bohren erstmals einen riesigen Eisstrom an.

175 Kilometer langer Eisberg bricht ab

Jetzt ist es passiert: Ein gigantischer Eisberg doppelt so groß wie das Saarland treibt im Meer vor der Antarktis. Die Masse hat sich vom Larsen-C-Schelfeis gelöst.

Die schnellste Insel der Welt

Eine deutsche Insel in der Nordsee beeindruckt Geologen: Trischen wandert mit geologischem Spitzentempo Richtung Festland.

Vom Giftstrom zum Badefluss

Quecksilber, Cadmium, Chemiemüll - die Elbe war vor 25 Jahren ein vergifteter Fluss. Jetzt kann dort gebadet werden, doch es gibt auch Probleme.

Schwebende Berge im Innern der Erde

Tief im Erdinneren driften rätselhafte Gebirge umher. Handelt es sich um Relikte aus der Frühzeit der Erde?

Falscher Erdbebenalarm sorgt für Unruhe

Klar, man hätte es bemerken können - schließlich stand dort die Jahreszahl ?2025": Und doch hat eine Erdbebenwarnung im US-Bundesstaat Kalifornien kurzzeitig für Aufregung gesorgt. Immerhin ging es um ein Beben der Stärke 6,7.

Riesige Pfütze auf antarktischem Eispanzer

Normalerweise ist die Gegend trocken, selten fällt Schnee. Doch unlängst muss es in der Antarktis viel geregnet haben, eine riesige Pfütze hatte sich gebildet. Forscher haben eine Erklärung.

Fahnenflucht

Deutsche Wissenschaftler erforschen in der Arktis den Klimawandel. Zeitweise mussten sie die Erkundungen aber anderen überlassen: Zwei Bären inspizierten die Forschungsrequisiten.

Gefährliche Nähe

Jederzeit kann der Vesuv bei Neapel erwachen. Ein spektakuläres Foto verdeutlicht, warum der Vulkan einer der gefährlichsten der Welt ist.

Gleich bricht das Eis - seit zwei Jahren

Seit zwei Jahren sagen Wissenschaftler und Medien den Kollaps einer Eisplatte und die Geburt eines gigantischen Eisbergs vorher. Die Berichte werden immer aufgeregter - doch die Natur spielt nicht mit.

Noch 13 Kilometer bis zur Eisberg-Geburt

Er wird zwei Mal so groß sein wie das Saarland. In der Antarktis entsteht derzeit ein riesiger neuer Eisberg. Die Masse hängt nur noch über eine schmale Verbindung am restlichen Schelfeis.

Erdrutsch begräbt legendären Highway 1

Auf den Regen folgte der Erdrutsch: Eine Million Tonnen Erde und Steine haben Kaliforniens Highway 1 getroffen. Die berühmte Küstenstraße ist südlich von Monterey unterbrochen - wohl für mehrere Monate.

130-Meter-Tsunami auf Teneriffa

Geologen haben auf Teneriffa die Spuren von Tsunamis gefunden - 130 Meter über dem Meer. Wie groß ist das Risiko solcher Riesenwellen?

Was tausend Jahre alte afrikanische Hütten über die Zukunft verraten

Noch zeigen Kompassnadeln nach Norden, und das Magnetfeld schützt die Erde - doch es schwindet. Droht eine gefährliche Polumkehr? Im Boden mittelalterlicher Hütten in Afrika versteckt sich eine Antwort.

Jeder Höhenmeter eine Überwindung

Die Luft wird knapp, das Blut rauscht in den Schläfen: Die Gipfelbesteigung des Chimborazo gerät zur Qual. Ecuadors höchster Vulkan ist nicht nur eine Herausforderung für Bergsteiger - sondern auch ein Mythos.

Wenn Forscher zu Bergen abtauchen

Die Bergwelt ist auch unter Wasser faszinierend. In den Oasen der Ozeane haben sich artenreiche Ökosysteme entwickelt. Doch die Gebiete sind gefährdet. Eine Expedition soll den Reichtum dokumentieren.

Klimawandel lenkt Fluss um

Wissenschaftler wollten den Slims River erforschen - doch der Fluss ist verschwunden. Die Entdeckung sei der erste live entdeckte Fall von Flusspiraterie. Ursache sei der Klimawandel.

So klar leuchtet die Erde nachts

Neue Aufnahmen der Nasa zeigen die Erde, wie sie noch niemand gesehen hat: Es sind die schärfsten Bilder des Planeten bei Nacht - Profis können sogar einzelne Straßenlaternen erkennen.

Leben zehn Kilometer unter der Erde

Gedeihen im Gestein unter unseren Füßen Lebewesen? Ablagerungen am Grund des Pazifik zeigen: Bis in zehn Kilometer Tiefe können Organismen überleben.

Forscher entdecken Geburtsgestein der Erde

Überraschende Funde auf Hawaii, Samoa und Island: Auf den Vulkaninseln haben Forscher 4,5 Milliarden Jahre altes Gestein entdeckt - es stammt von der Geburt des Planeten.

Eisbergalarm auf ?Titanic?-Route

Eine Schwemme von Eisbergen bedroht einen viel befahrenen Schiffsweg im Nordatlantik. Schiffe bremsen ihre Fahrt, eine Kollision gab es bereits.

Geologischer Brexit verlief katastrophal

Britannien war einst Teil des europäischen Festlands - aber dann kam es zum spektakulären Bruch. Geologen beschreiben die Trennung als Drama in zwei Akten.

Erstmals Höhlenfisch in Europa gefunden

Sie sind leichenblass und vermutlich blind: In Baden-Württemberg haben Forscher bisher unbekannte Höhlenfische gefunden, die in ewiger Dunkelheit leben. Lesen Sie hier die Geschichte der spektakulären Entdeckung.

Bibliothekar spürt Teil von seltenem Bibel-Puzzle auf

In einer Bibliothek ist ein Fragment einer extrem seltenen Landkarte aus dem 16. Jahrhundert aufgetaucht. Sie zeigt das Heilige Land und bestand einst aus zwölf Teilen - und bis auf zwei sind alle anderen verschollen.

Besuch in der Festung der Einsamkeit

Seit 1969 steht eine voll ausgestattete US-Forschungsstation eingemottet im Eis der Antarktis. Nun haben sich Wissenschaftler aufgemacht, um diese Zeitkapsel zu erkunden. Sehen Sie hier ihre faszinierenden Fotos.

Forscher puzzeln 300 Jahre alte Weltkarte zusammen

Es waren eigenartige Fetzen, die Bauarbeiter in einem schottischen Haus fanden. Doch statt im Müll landeten sie im Depot einer Bibliothek. Dann wurde der Fund restauriert - und ist nun eine Sensation.

Minusrekorde am Nord- und Südpol

Im Winter ist es in der Arktis kalt und dunkel - dann wächst auch das Meereis. Doch die Werte aus diesem Jahr sind so schlecht wie noch nie. Und auch in der Antarktis gibt es einen Minusrekord.

US-Schüler lernen mit neuer Weltkarte

Europa und die USA schrumpfen, Indien und Australien wachsen: Die Bostoner Schulbehörde will Kindern zeigen, wie die Welt wirklich aussieht - und verabschiedet sich von der Standardweltkarte.

Auf der Suche nach dem ältesten Eis

Ihre Arbeit führt sie zu den kältesten Orten der Erde: Ein Forscherteam will 1,5 Millionen Jahre alte Eisproben bergen. Das Projekt soll ein großes Rätsel der Klimageschichte lösen.

So sah es auf der jungen Erde aus

Forscher haben 2,7 Milliarden Jahre alte Gesteine untersucht und darin Hinweise auf Mineralien gefunden, die noch viel älter sind. Sie geben Aufschluss über die wilde Jugend unserer Erdkruste.

Schuld ist nicht nur der Mensch

Das Eis der Arktis wird immer kleiner. Die Verantwortung dafür trägt die Menschheit - aber nicht allein, wie eine neue Studie zeigt.

Die brutale Macht der Monsterwellen

100 Meter breit, 20 Meter hoch, rasend schnell: Monsterwellen galten lange als Seemannsgarn. Doch jetzt konnten Forscher eine ?Freak Wave? genau analysieren. Lässt sich so der Untergang Dutzender Schiffe erklären?

Kreis der Finsternis

Die Menschen um den Vesuv leben gefährlich. Der Vulkan ist unruhig, wegziehen wollen sie trotzdem nicht. Ein Astronaut hat das Gefahrengebiet aus dem All fotografiert.

Monsterwellen auf Bestellung

Welche Böden eignen sich für den Deichbau? Wie standfest sind Offshore-Windkraftanlagen? Solche Fragen beantworten Forscher im Wellenkanal in Hannover.

Menschheit ließ 200 Mineralien neu entstehen

Sie heißen Widgiemoolthalit, Fiedlerit, oder Albrechtschraufit - und sind in Bergwerken, Abwasserkanälen oder Tunneln zu finden. Forscher haben zahlreiche Mineralien gefunden, an deren Entstehung der Mensch schuld ist.